Mauereidechse Mauereidechsen leben oft in steilen Felswänden und Mauern. [mehr] 

Besonderes

Mauereidechsen sind oft an den Menschen gewöhnt. Wenn man sich ruhig verhält, wagt sich eine zuvor geflüchtete Mauereidechse Mauereidechsen leben oft in steilen Felswänden und Mauern. [mehr]  relativ rasch wieder aus ihrem Versteck und lässt sich leicht fotografieren.

Vorkommen

Mauereidechsen sind nicht wählerisch, was ihren Lebensraum angeht. Sie können selbst in senkrechten Felswänden oder Mauern leben. Deshalb werden sie seltener als andere Eidechsen zur Beute von Hauskatzen.

Beschreibung

Männliche Mauereidechsen werden bis zu 21 cm, weibliche bis 16 cm lang. Der Schwanz macht dabei etwa zwei Drittel der Gesamtlänge aus. Die Schuppen der Mauereidechsen wirken sehr fein.

Die Männchen sind braun oder grau und tragen dunkle und helle Flecken auf der Körperoberseite. Die Flanken sind oft etwas dunkler gefärbt. Weibchen sehen den Männchen ziemlich ähnlich, haben jedoch schwächer ausgeprägte Flecken.

Schutzstatus

In der Schweiz nicht gefährdet.

Quellen

SCHMIDT, B.R., ZUMBACH, S. (2005): Rote Liste Mehr über die Rote Liste  der gefährdeten Amphibien der Schweiz. Hrsg. Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Bern, und Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz, Bern. BUWAL-Reihe: Vollzug Umwelt. 48 S.

MEYER, A., ZUMBACH, S., SCHMIDT, B., MONNEY, J.C. (2009): Auf Schlangenspuren und Krötenpfaden; Amphibien und Reptilien der Schweiz. Haupt, Bern.

  • Ein Porträt einer sich häutenden Mauereidechse. Die Haut wird in grossen Fetzen abgeworfen.
  • Eine männliche Mauereidechse sonnt sich auf einem Stein. Die blauen Schuppen am Bauch sind gut sichtbar.